57. Slam B

Vielen Dank für einen schönen Abend im Literaturhaus Wien. Immer wieder gerne komme ich vorbei, wenn Diana Köhle zum Slam lädt.
Wie immer war's ein kurzes Zittern, ob man denn gelost wird oder nicht - immerhin 17 SlammerInnen hatten sich an diesem Abend angemeldet. Die Glücksfee - die dieses Mal ein Glücksnix war (ich will, dass sich diese Bezeichnung durchsetzt ;P) - lost mich als vorletzten Teilnehmer. Obwohl sich hinter den Zetteln zum großen Teil weibliche Teilnehmer verbargen, kamen dieses Mal fast nur Männer zum Zug. Ja, und ich war einer davon.
In der ersten Runde konnte ich mit meinem Text "Wer san wir?" das Publikum entscheiden und schaffte es ins Finale.
Nach einer gemütlichen halben Stunde, in der ich viele KollegInnen traf und mich mit ihnen austauschte ging es in die zweite Runde.
Da in meinem Haus seit ein paar Monaten wieder gebohrt wird, sah ich mich verpflichtet meinen Bohrmaschinen-Text zu performen. Leider hatte ich anscheinend vergessen, dass ich ihn im Literaturhaus schon einmal zum Besten gegeben hatte... Ja, das Publikum ist hart und gerecht; verdienterweise reichte es für mich dieses Mal nur für den vierten Platz. Gratulation an Sabine Sobotka zum Sieg und bis zum nächsten Mal!

 

[fb_pe url=”https://www.facebook.com/veronika.nagiller/posts/211615165839341″ bottom=”30″]